Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"

Frankenthal, Beata

Beata Frankenthal [1]      Stammbaum Familie Frankenthal
hebr. Name: Bayah bas Yisochar [2]


geb. 7.6.1892, Nachmittags um dreiundeinhalb Uhr, in der elterlichen Wohnung in Vöhl
gest. möglicherweise am 3. Juni 1942 im Vernichtungslager Sobibor, evtl. auch zu einem späteren Zeitpunkt im Vernichtungslager Majdanek

Eltern:
Bernhard Frankenthal (1863- 1934)
Johanna, geb. Bachrach (1868- 1942)

Geschwister:
Ida (1894- 1970)

Familienstand:
ledig

Kinder:
keine

Wohnung:
alte Bezeichnung [3]: Haus No 60
neue Bezeichnung: Am Schulberg 12
Letzte Wohnung vor der Deportation: Mittelgasse 7 (Haus von Salomon und Amalie Mildenberg)


Beate war eine hübsche Frau, hat aber nie geheiratet; sie machte hübsche Kleider für ihren Neffen Ernst Davidsohn, den sie sehr mochte.

1929-32
Beate Frankenthal ist in der Bürgerliste der Wahlberechtigten eingetragen.

Ende der 30er Jahre
Die Vöhler Kinder machen Spottverse auf sie.

1939
Letzter Brief an Schwester Ida vor deren Auswanderung:

Meine Lieben
Auch ich möchte Euch noch gern einige Zeilen beifügen. Wir schreiben heute abend, damit der Brief noch rechtzeitig ankommt. Hoffentlich hat alles geklappt. Daß ihr Dienstag fahren könnt. Ich kann mir denken, daß Ihr noch viel Durcheinander und Arbeit hattet. ... Hoffentlich habt Ihr eine angenehme und es geht Euch nicht wie dem l. (lieben) Ernst. Ich wünsche Euch nochmals alles erdenklich Gute für die Zukunft. Auf dem beigefügten Bildchen ... die l. (liebe) Ida aber sehr gut getroffen nur schade daß es so klein ist Wie ist denn Dein Bild, l. Hugo geworden. Die Forderung .... Du l. Hugo .... daran, daß Du uns das Geld . .... Also nochmals eine angenehme Fahrt. Grüßt auch herzlich den l. Ernst und auch Fr... Viele Grüße an Frau ... Noch recht herzliche Grüße u. Küsse
Eure Euch l. Beate

1940
Sie meldet im März den Tod Emma Frankenthals beim Standesamt.

1942
Beate Frankenthal wurde Ende Mai 1942 nach Kassel und von dort am Dienstag, dem 1. Juni nach Osten deportiert. Wahrscheinlich am 3. Juni kam der Zug in Lublin an. Die arbeitsfähigen Männer mussten dort aussteigen und wurden nach Majdanek getrieben, während der Zug mit den Frauen, Kindern und alten Männern, also wahrscheinlich auch mit Beate F., nach Sobibor weiter fuhr. Wahrscheinlich wurden sie dort innerhalb von 2 Stunden nach ihrer Ankunft vergast. [4]
Im Gedenkbuch der Opfer des Holocaust wird Beate Frankenthal erwähnt; als ihr Todesort wird das Vernichtungslager Majdanek bezeichnet. [5]
4. Juni: In einer Akte des Finanzamts Frankenberg wird erwähnt, dass für "Beate Sara Frankenthal Vöhl" eine Karteikarte bezüglich des verfallenen Vermögens ausgestellt wurde.


Lebensdaten nach Descendancy Chart: 1892-1942


[1] In der Geburtsurkunde steht "Beata", sie wurde aber wohl stets Beate genannt
[2] Yisochar war der hebr. Vorname des Vaters.
[3] Bis ca 1920 gab es keine offiziellen Straßennamen, sondern die Häuser waren insgesamt durchnummeriert. Die Hausnummer 1 hatte der wohl lange Zeit am Ortseingang gelegene Eigenbrodtsche Hof gegenüber der heutigen Apotheke. Nach den direkten Nachbarn kamen dann die Häuser in der heutigen Arolser Straße, und es endete Anfang des 18. Jahrhunderts mit den Häusern in der heutigen Basdorfer Straße und schließlich den heute zum Forstamt gehörenden Gebäuden.
[4] Quelle: Monica Kingreen, Telefongespräch am 20. Februar 2003; außerdem: "Die gewaltsame Verschleppung der Juden aus den Dörfern und Städten des Regierungsbezirks Kassel in den Jahren 1941 und 1942"
[5] Möglich ist natürlich, dass auch Beate Frankenthal bei dem Marsch der Männer nach Majdanek dabei war, wovon allerdings der überlebende Zeitzeuge nichts erwähnt. Denkbar ist auch, dass Beate Frankenthal in Sobibor nicht sofort getötet wurde und zu einem späteren Zeitpunkt nach Majdanek kam.

Copyright © 2021 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.