Frankenberger Zeitung
Mittwoch, 11. Februar 2009

Kontakt zu den „Aufrechten“ nie verloren
Ruth Zur, in Gemünden aufgewachsene Jüdin, starb im Alter von 86 Jahren in ihrer Wahlheimat Israel

Gemünden (ww). Die aus Gemünden stammende Ruth Zur ist tot. Wie ihre Schwiegertochter aus Tel Aviv mitteilte, starb sie dort am 15. Januar im "Elternheim Pinchas Rosen", in dem sie die letzten Jahre ihres Lebens verbracht hatte. In dem besonders für deutsche Juden erbauten Haus hatte sie sich sehr wohl gefühlt. Sie war in den letzten Jahren zu schwach, um engeren Kontakt in ihre Heimat an der Wohra aufrechtzuerhalten, obwohl ihr immer sehr viel daran gelegen war.


An diesem Tor und auf dem Hof hat sie
als kleines Mädchen unbeschwert gespielt
und eine glückliche Kindheit erlebt, bis der
Nazi-Terror einsetzte: Ruth Zur am Hoftor
ihres Elernhausesin der Gemündener
Hainstraße.                        (Fotos: ww)

Die Liebe zu ihrer Heimat an der Wohra basierte auf einer glücklichen Kindheit im Andorn’schen Haus. Sie konnte sich an viele Details aus diesen erlebnisreichen Kindertagen erinnern.

Ihr Vater, Israel Andorn, war ein wegen seines kulturellen Engagements in der Wohrastadt sehr geachteter Mann. Ruth Zur konnte anfangs die Wende im Verhalten der deutschen Mitbürger nach der Machtergreifung Hitlers gar nicht verstehen. Sie erinnerte sich mit Entsetzen, wie aus aggressivem Verhalten schließlich Verfolgung wurde. Ihre engsten Familienmitglieder wurden deportiert und schließlich ermordet. Am Ende waren es 24 Verwandte, die sie nie mehr wiedersah.

Pionierin in Israel

Sie selbst war dem Holocaust entgangen, weil sie mit einer zionistischen Organisation über ein Vorbereitungslager in Hamburg als 14Jährige nach Israel auswandern konnte. Dort wurde sie zuerst in einem Kibbuz untergebracht und heiratete sehr jung. Ihr erster Mann starb aber schon im Unabhängigkeitskrieg 1948. Sie gehörte zu den Pionieren, die den Staat Israel aufbauen halfen. Ihr Engagement reichte dabei von Kindergärten bis Atomindustrie. Nach dem Tod ihres zweiten Mannes kam sie Ende der 70er Jahre erstmals wieder nach Gemünden. Den Kontakt zu den wenigen "Aufrechten", wie sie sie nannte, in ihrer Heimatstadt hatte sie aber nie verloren.

Zu diesen "Aufrechten", an die sich Ruth Zur gerne erinnerte, weil sie der Familie auch in schwierigen Zeiten beigestanden hatten, zählte auch der Schreinermeister Johannes Möbus. Er hatte der Familie kurz vor der Deportation noch das Elternhaus zu einem fairen Preis abgekauft und nahm sein "Rutchen" in diesem Haus bereitwillig wieder auf. Sie konnte wieder in ihrem alten Zimmer schlafen. So blieb sie mit zweitem Wohnsitz Gemündener Bürgerin und Johannes Möbus erfuhr eine hohe Auszeichnung des Staates Israel, als im Wald der Gerechten zu seiner Erinnerung ein Baum gepflanzt wurde.

Zuletzt war nach dem Tod von Vater und Sohn Möbus die Schwiegertochter Johanna bereitwillige Gastgeberin im Elternhaus. Natürlich hatte Ruth Zur auch die Zeiten der Verfolgung nicht vergessen und sie sagte einmal, dass sie sich durchaus als "personifiziertes schlechtes Gewissen" verschiedener Leute verstanden habe, wenn sie durch die Straßen Gemündens ging.

Enttäuscht über Tafel

Von ihren Verwandten war nur Asche geblieben, kein Grab und kein Ort der Erinnerung. Deshalb war es Ruth Zur, seit sie wieder ihre Heimatstadt besuchte, ein Anliegen, dass für diese und für die anderen NaziOpfer eine Gedenktafel erstellt werden sollte. Dafür hatte sie lange gekämpft und war schließlich sehr enttäuscht, als man diese zwar in Auftrag gegeben, sie aber, wie sie meinte, an der Rückwand der Friedhofskapelle "versteckt" hatte. Sie wollte aber nicht nur kritisieren und schlechtes Gewissen sein, sie hatte vielmehr auch immer zu Frieden und Versöhnung beitragen wollen.

Schüler eingeladen

1983 war Ruth Zur als Zeitzeugin in eine Gemündener Realschulklasse eingeladen und zu ihrer Lebensgeschichte befragt worden. Den Neuntklässlern erzählte sie von Gemünden und Israel und lud die Schülerinnen und Schüler spontan in ihre neue Heimat ein. Die starteten im folgenden Jahr tatsächlich im Rahmen ihrer Abschlussfahrt nach Israel, und Ruth Zur begleitete die jungen Leute zwei Wochen in einem Kibbuz und eine Woche auf einer Rundreise durch das Land. Die damaligen Reiseteilnehmer erinnern sich noch immer dankbar an diese Zeit zurück.

Unvergessen bleibt auch Ruth Zurs Teilnahme an der Holocaust- Gedenkfeier mit der Einweihung der Gedenktafel im Frankenberger Rathaus im Jahr 1988, als sie das Totengebet (Kaddish) sprach, und ihr Besuch in der Vöhler Synagoge, als sie den ehemaligen Vöhler Bürger Richard Rothschild, damals 100jährig, traf.

Ruth Zur wurde 86 Jahre alt. Ihr Tod löst bei allen, die sie gut kannten, Trauer und Betroffenheit aus.

>> Artikel als pdf-Datei HIER