Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Link zur Veröffentlichung 2021

Schmitt, Gabriele C.



ohne Titel (2005)
© Kurt Willi Julius

Gabriele C. Schmitt

(*1948 in Karden an der Mosel; lebt in Weimar an der Lahn)

Als ich im Sommer 2004 "mein" Brett von Barbara Küpfer bekam und
mich dieser besonderen Aufgabe näherte, entwickelten sich einige
Aspekte und Überlegungen relativ rasch:
1. Ich wollte mit Ton arbeiten, weil er das Material ist, mit dem ich mich
am liebsten "ausdrücke".
2. Das Brett wollte ich nicht verändern.
3. Der einzige Stern auf dem Fragment sollte nicht alleine bleiben.
Gedanken wie "einen Rahmen finden" oder "Schutz geben" kamen
später, ebenso die Idee mit einem Text zu arbeiten. Von daher ergab
sich anschließend immer stärker die Vision einer großen Platte, die
einerseits wie ein Schriftstück wirken und gleichzeitig die schützende
Umgebung für das Brett darstellen sollte.
Das Schützenwollen erfährt allerdings einen Widerspruch, denn mein
aus Ton gefertigter Rahmen ist zerbrochen. Die Idee des Risses findet
sich, wie bei meinem Gedenkstern für die Synagoge Roth (1998), auch
hier wieder. Es ist etwas nicht mehr heil ..... die Freundschaften der
jüdischen und christlichen Nachbarn, die Verbindung der Überlebenden
zu ihrer Heimat... . Hier sind viele Assoziationen möglich, die ich dem
Betrachter meiner Arbeit überlassen möchte.
Der einzige Stern, den man über Jahrzehnte von unten her betrachten
konnte, liegt nun auf der Erde und wie zur Versöhnung habe ich, wenn
auch kaum sichtbar, zwei weitere Sterne in die Platte geritzt ... zart,
zurückhaltend, aber doch vorhanden. Man muss sie nur entdecken!
Es gibt viele Lieder und Texte, die den Himmel und/ oder die Sterne
beschreiben und nach langem Suchen bin ich auf dieses Gedicht von
Rose Ausländer gestoßen. Mit klaren, schlichten Worten bringt sie das
Heile, Unzerstörbare zum Ausdruck, die Sehnsucht der Menschen nach
dem, was hinter den Dingen liegt.
Das zarte Blau der Engobe, mit der ich die Tonplatte eingefärbt habe,
soll ein Ausdruck von Hoffnung sein, aber da ist auch das Dunkle und
Schwere der anderen Farbgebung. Beides gehört wohl zusammen.


© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt Willi Julius


© Kurt-Willi Julius
Copyright © 2022 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.