Haus Mittelgasse 07


Das Haus wurde 1908 von Karl Schaake gebaut. 1910 wurde es an den Kaufmann Salomon Mildenberg verkauft.
Er unterhielt in dem Haus ein Manufaktur- und Kolonialwarengeschäft. Nach seinem Tode 1934 übernahm sein Sohn Max Mildenberg das Geschäft. Max Mildenberg wurde 1942 wahrscheinlich in Auschwitz umgebracht. Bis 2021 wohnte seine Tochter Gisela Frees in dem Haus. Das Haus war in den 30-er Jahre der Wohnort von Martin Sternberg und seiner Frau Rosalie Sternberg, die 1942 zusammen mit ihrem Sohn Günter Sternberg im Holocaust umgebracht wurde.

Informationen zu weiteren Personen und deren Angehörigen erhalten Sie über den Stammbaum
: Familie Mildenberg, Mayer.


© Kurt-Willi Julius


© Walter Schauderna

© Walter Schauderna

Wir benutzen Cookies
Diese Website nutzt Cookies. Diese sind zum Teil technisch notwendig, zum Teil verbessern sie die Bedienung. Sie können entscheiden, ob sie dies zulassen. Bei Ablehnung sind manche Funktionen der Website nicht zu nutzen.