Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Weitere Vöhler Häuser haben Hinweistafeln! Hier der Link!

Yassour, Penny Hes


mnemonic scrap (2005)
© Kurt-Willi Julius

Penny Hes Yassour

*1950 in Israel
lebt in Ein Harod Ihud (Israel)
Mnemonic Scrap (2005)
Penny Hes Yassour ist die wohl renommierteste weibliche Künstlerpersönlichkeit
Israels. Sie arbeitet oft mit „geistigen Landkarten“, d.h. dem persönlichen Bild, das
sie sich von einer Landschaft macht. Ein Beispiel dafür war ihre Arbeit „Screns
(railway map, Germany 1938)“ für die Documenta X 1997, die auch Wege in den
Holocaust thematisiert.
Penny Yassour war (noch) nie in der Vöhler Synagoge, hat sich aber intensiv im
Internet mit ihrer Geschichte und ihrem Aussehen beschäftigt. So ist auch hier „eine
geistige Landkarte“, ein persönliches Bild entstanden. Der Titel der Arbeit „Mnemonic
Scrap“ kann in etwa mit „Stück aus der Erinnerung“ oder „Stück für die Erinnerung /
für das Gedächtnis“ übersetzt werden. Dabei meint „Scrap“ nach ihrem Bekunden
durchaus, dass es sich um ein Stück vom – fast wäre das ja tatsächlich passiert –
Abfall handelt.
Den geschädigten Charakter des Bretts lässt sie durch das Aufsägen der Länge
nach sichtbar werden. Nur ein „Hinter-die-Oberfläche-Sehen“ kann Schäden für den
Betrachter langfristig erinnerbar hervorheben. Dabei ist das Brett für den
Synagogenhimmel ebenso verloren wie der alte Leuchter, den Penny Hes Yassour
aus einer alten Fotografie des Innenraumes kopiert und als Schattenriss in den
linken Teil der Arbeit vervielfältigt hat. Trotzdem leuchten Stern und Leuchter in ihrer
Arbeit neu.
Auch der rechte Teil leuchtet, obwohl besonders er die Zerstörung zeigt. Die Deutung
des hinter dem wurmzerfressenen Brett sichtbaren Musters hat Penny Hes Yassour
dem Betrachter überlassen. Viele Besucher der Ausstellung deuten sie als
stilisiertes, ins Wanken geratenes Fachwerk. Es scheint aus dem Gleichgewicht
geraten, vom Einsturz bedroht, aber es steht noch – so wie die Synagoge in Vöhl.


© Kurt-Willi Julius

Penny Hes Yassour; 14.05.2005
© Karl-Heinz Stadtler


der Kibbuz Ein Harod Ihud; 14.05.2005
© Karl-Heinz Stadtler


© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius
                                                                                                                        Zurück zum Anfang ^

      
Öffnungszeiten    Anreise    Kontakt    Spenden   Sitemap    Links    Datenschutzerklärung   Impressum 
Copyright © 2022 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 146 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.