Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Weitere Vöhler Häuser haben Hinweistafeln! Hier der Link!

Balakrishnan, K.V.


© Kurt-Willi Julius
ohne Titel (2004)
K. V. Balakrishnan

Curriculum Vitae
born 1952 in Kerala
textile artist and designer, painter
founded Tasara- Center for Creative weaving- together with his brother V.Vasudevan
in 1989 as an extension of Spider Weavers, which were started in 1979.
Activities of Tasara:
Artist in Residence
weaving, dyeing, printing research in textiles
experiments and exploration in weaving
annual international weaving and dyeing workshops in every December since 1989
mixed media workshops for children
several exhibitions in all important Indian cities, in Germany, Sweden, Netherlands
workshops abroad with many artists from India and the West
cooperations and collaborations with interior architects for their private and public
projects
K.V. Balakrishnan is responsible for all designing, dyeing, weaving work in Tasara.
Aside he develops his painting ideas.
Works of Tasara are exhibited and collected worldwide by public and private
collectors.

Email von Balakrishnans Bruder Vasudevan

Dear kuwi,
Thanks for your call and I am sorry that I couldn’t talk to you. I was trying
to get some words from my brother but it seems difficult for him to
explain about the tapestry. He said that was just his first impression after
seeing the wooden piece of the synagogue ceiling which Reta brought to
Tasara with her. And that he just tried to combine the symbols of three
religions related with it, Hinduism, Christianity and Judaism, in his own
artistic way.
So you can see there stars from Judaism ; the opening door to Christian
spirituality and the conch from Hinduism.
The conch is very important in Hinduism as always carried by Vishnu.
During the epical Mahabharatha battle, Krishna, one of the incarnations
of Vishnu, was serving as the chariot driver for the great warrior Arguna.
Krishna used a conch as his battle bugle. And it was during this great
war Krishna gave the philosophical speech to Arguna which is known as
Bhagavat Gita.
Wish you all the best for the exhibition.
Love and regards,
Vasudevan

Lieber Kuwi,
Vielen Dank für Deinen Anruf. Ich bedauere es, dass ich nicht mit Dir
reden konnte. Ich versuchte, einige Worte der Erklärung von meinem
Bruder zu bekommen, aber es scheint schwierig für ihn, die Tapisserie
zu erklären. Er sagte, dass es gerade sein erster Eindruck nach dem
Sehen des Holzstückes der Synagogen- Decke war, das Reta mit nach
Tasara brachte. Und das er versuchte, die Symbole von drei damit
verbundenen Religionen auf seine eigene künstlerische Weise zu
vereinigen: Hinduismus, Christentum und Judentum.
So kann man dort Sterne des Judentums sehen; die sich öffnende Tür
zur christlichen Spiritualität und die Muschel aus dem Hinduismus.
Die Muschel ist im Hinduismus sehr wichtig, weil sie stets von Vishnu
getragen wird. In der Erzählung des Heldenepos des Mahabharatha-
Kampfes diente Krishna, der eine der Verkörperungen von Vishnu ist, als
der Kampfwagen- Lenker für den großen Krieger Arguna. Krishna
gebrauchte während der Schlacht eine Muschel als Signalhorn. Und es
war während dieses großen Krieges, dass Krishna Arguna die große
philosophische Rede hielt, die als Bhagavat Gita bekannt ist.


Tasara Centre for Creative Weaving

Beypore North, Kozhikode
673015, Kerala, India
www.tasaraindia.com
V. Vasudevan, Tasara, Tel. 0091-495-2414233, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tasara ist eine Zentrum, das sich ganz dem kreativen Weben verschrieben
hat. Es liegt in Beypore in Kerala an der Westküste Indiens. Gegründet
wurde Tasara 1989 von den Brüdern V. Vasudevan und V. Balakrishnan als
eine Erweiterung der „Spider Weavers“, die aus der familieneigenen Weberei
hervorgingen. Tasara bedeutet Weberschiffchen in Sanskrit. Die ganze
Familie und die dort arbeitenden Web- und Textilfachleute haben es sich
zum Anliegen gemacht, einen zeitgemäßen Ausdruck in der
jahrhundertealten Kunstform des Webens zu finden. In einer anregenden
Umgebung kommen Künstler und Weber aus aller Welt zusammen und
gemeinsam werden die Grenzen des jeweiligen Mediums überschritten.
Kataloge zu zwei internationalen Workshops des Goetheinstituts belegen die
eindrucksvollen Ergebnisse dieser Kooperationen. Mehrmals im Jahr werden
Workshops zu verschiedenen Themen künstlerischer Arbeitsbereiche
angeboten. Die Teilnehmer werden im Gästehaus auf dem Tasara-Anwesen
untergebracht.
Tasara ist Mitglied von resartis/artist in residence (www.resartis.com)
Tasara-Tapisserien wurden ausgestellt in Indien, Europa, den USA und dem
Mittleren Osten.
Farbenprächtige Tapisserien, elegante Möbelstoffe und Gardinen haben
ihren Weg in öffentliche und private Häuser in der ganzen Welt gefunden.
In Tasara angewandte Webtechniken sind hier entwickelt und
weiterentwickelt worden und haben dem zeitgenössischen Weben zu einer
neuen Dimension verholfen.
Das Zentrum hat Erfahrung in der Zusammenarbeit mit renommierten
Künstlern und Designer, die dort ihre Projekte realisierten.


© Kurt-Willi Julius

K.V. Balakrishnan bei den ersten Entwürfen; Januar 2004
© Reta Reinl


v.l.n.r.: Santa V., Vasudevan Vadatkkiniyeddth, die Geschwister des Künstlers,
und Reta Reinl; überbringen die Tapisserie; Sommer 2004
© Kurt-Willi Julius


© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

© Kurt-Willi Julius

      
Öffnungszeiten    Anreise    Kontakt    Spenden   Sitemap    Links    Datenschutzerklärung   Impressum 
Copyright © 2022 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.