Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Weitere Vöhler Häuser haben Hinweistafeln! Hier der Link!

Liste der bisherigen Ausstellungen


Auswahl der in der ehemaligen Synagoge stattgefundenen Ausstellungen.

Foto-Ausstellung "In deinen Mauern wohnt das Leid", 24. September bis 27. November 2022

 Foto-Ausstellung, "In deinen Mauern wohnt das Leid"


Erinnerungen an das KZ Theresienstadt.

von Alexis und Dr. Wolfgang Werner


Foto: Karl-Heinz Stadtler

Foto: Wolfgang Werner

Die Fotos zeigen das Konzentrationslager Theresienstadt und das Dorf Lidice –zwischen Prag und Terezin gelegen-, das die SS 1942 dem Erdboden gleichgemacht hat. Fast alle Bewohner wurden ermordet.

Ausstellung: "Aktion Reinhardt", 30. Mai bis 30. August 2022



Foto: Karl-Heinz Stadtler

Die Ausstellung wurde von der Gedenkstätte Majdanek zum 70. Jahrestag der "Aktion Reinhardt" (1942 bis  1943) erstellt.

Sie besteht aus 20 Rollups.

Sie ist von Raphaela Kula und Fritz Bornemeyer aus Bielefeld, www.atelier-ostbahnhof.de zur Verfügung gestellt.

Sobibor ist neben Belzec und Treblinka einer jener vergessenen Orte der »Aktion Reinhardt«, der Tarnname der Nationalsozialisten für die vollständige Ermordung der Jüdinnen und Juden im Generalgouvernement (heutiges Ostpolen). In den Jahren 1942 bis 1943 wurden mehr als 1,5 Millionen Menschen in der »Aktion Reinhardt« ermordet, darunter 50.000 Sinti und Roma. Allein in Sobibor wurden 170.000 aus ganz Europa deportierte Juden und Jüdinnen direkt nach ihrer Ankunft ermordet. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.



Foto: Karl-Heinz Stadtler

Foto: Karl-Heinz Stadtler

Foto-Ausstellung von U. Müller 16.+17. und 23.+24. Oktober 2021

Zwei  Foto-Ausstellungen von Ulrich Müller 

Zu sehen am Samstag den 16. und Sonntag den 17. Oktober,
jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr in der ehemaligen Synagoge Vöhl.


Foto:Ulrich Müller
Du kannst sie sehen und rufen hören – Tiere in der Ederseeregion,

so lautet der Titel der Foto-Ausstellung.

Tiere in Großformat, ganz nah, Auge in Auge.
Großformatige Fotos und kurze Videoclips werden so manchen überraschen.
Wow, so habe ich das noch nie gesehen! 
Toll, was die Natur so bietet, interessant für Klein und Groß.
Viel Geduld, Kenntnis und eine gute Tarnung machen es möglich, Tiere so nah vor die Linse zu bekommen. 

Für alle Besucher gelten die aktuellen Coronaregeln (3G).

Zu sehen am Samstag den 23. und am Sonntag den 24. Oktober,
von 14:00 bis 17:00 Uhr, in der Synagoge in Vöhl.

Foto:Ulrich Müller
Zwar anders, aber wie wir“ – Begegnungen in Indien, 
so lautet der Titel der Foto-Ausstellung von Ulrich Müller.

Begegnungen sind das, was das Leben bereichert“! 
- das Leben auf der Straße, - zu Hause und in den Dörfern, -oder bei der Arbeit  

Die Fotos zeigen meine Erlebnisse mit Menschen in einer „anderen Welt“.
Natürlich und naturbelassen, arm und krank oder lustig und zufrieden.
Mit dem Rucksack ging die Reise durch das große Land.
Von ganz im Norden, dem Himalayagebirge, da wo Yaks und Kaschmirziegen leben, bis an die südlichste Spitze, wo der Indische Ozean, die Arabische See und das Bengalische Meer aneinanderstoßen.
Von Westen, da wo am Meer noch riesige Holzschiffe gebaut werden und die letzten wilden Esel leben, bis zum Osten, an die Grenze von Bangladesch und Butan, wo lebende Brücken gebaut werden und die Frauen das Sagen haben,
In dieser Bilder-Ausstellung können sie zumindest einen „Funken“ von all den beeindruckenden Erlebnissen wahrnehmen. Die großformatigen Fotos werden in den Räumen der ehemaligen Synagoge gezeigt und eine kontinuierlich laufende Diashow, (mehr als 1000 Fotos) ist im Sakralraum, zu sehen.

Für alle Besucher gelten die aktuellen Coronaregeln (3G).

Ausstellung zum Thema Rassismus, 1. - 3. Oktober 2021

Foto. Karl-Heinz Stadtler
Foto. Karl-Heinz Stadtler

Auf den ersten Blick sieht die Ausstellung „Out of the Box“, der #Region gegen Rassismus wie ein Marktstand aus: Grüne IFCO-Kisten gefüllt mit Inhalt und zwei Verkäufer:innen. Doch statt mit Obst und Gemüse sind die Kisten gefüllt mit Informationen rund um Rassismus. So wird z.B. in einer Kiste Antisemitismus erklärt, eine andere Kiste thematisiert antimuslimischen Rassismus und in wieder einer Kiste findet sich eine erschreckende Sammlung von rassistischen Vorfällen in unserem Landkreis.

Die Ausstellung erklärt Rassismus und die unterschiedlichen Ausprägungen, gibt Einblicke in die Perspektive Betroffener, zeigt den historischen Hintergrund auf und macht rassistische Vorfälle im Landkreis sichtbar.

"Out of the Box" ist eine inhaltsstarke und sehr informative Ausstellung. Viele Facetten des historischen und des gegenwärtigen Rassismus werden dargestellt. Zugegeben: Einige Abschnitte sind nicht leicht zu verstehen. Nicht alle Aussagen müssen akzeptiert werden, aber alle Sätze reizen zum Gespräch oder zur Diskussion. Auf vielen Stelen der Ausstellung sind QR-Codes angebracht, die es absolut lohnen, sie sich anzusehen bzw. anzuhören. Sie erweitern den Blickwinkel enorm. Ein voll geladenes Smartphone ist beim Besuch absolut zu empfehlen. Nur am 3. Oktober kann die Ausstellung noch besucht werden.

Logo der AG "Region gegen Rassismus"

Bilder-Ausstellung: Karl Thorwirth, 18. - 26. September 2021


Samstag, 18. bis Sonntag, 26. September 2021


Foto: Karl-Heinz Stadtler

Foto: Karl-Heinz Stadtler

Foto: Karl-Heinz Stadtler

Karl-Thorwirth-Ausstellung
Gemälde mit Motiven aus Vöhl


Der Kunstmaler Karl Thorwirth lebte zuletzt in Vöhl. Er hat Landschaften, Porträts und Straßenansichten gemalt. Schwerpunkt der Ausstellung in der Synagoge ist Vöhl. In vielen Gemälden hat Thorwirth in den 50er bis 70er Jahren Straßenzüge, aber auch einzelne Fachwerkhäuser festgehalten. Nicht immer ist leicht festzustellen, welche Häuser es sind. Auch alten Vöhlern wird es nicht immer leichtfallen, die Bilder zu lokalisie-ren.
Der Förderkreis wird jene Bilder zeigen, die im ehemaligen Amts- und Pfarrhaus in der Basdorfer Straße aufbewahrt werden. Vöhler Bürger sind eingeladen, Thorwirth-Gemälde, die sich in ihrem Besitz befinden, ebenfalls für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen.


ERINNERN-WACHEN-ERLEBEN, Art-Night der Stelenausstellung, 17. September 2021



Die Stelen von Herrn Laugesen und Herrn DeDea
Foto: Karl-Heinz Stadtler

Fortsetzung
Die angestrahlte Synagoge
Foto: Karl-Heinz Stadtler

Das Ensemble Chaverim spielt neben der Stele von Herrn Kerger im Synagogengarten
Foto: Karl-Heinz Stadtler


Die Stelen von Herrn Stellner, Frau u. Herr Aletsee und Herrn Schmid
Foto: Karl-Heinz Stadtler


Die Stelen von Frau Schwermer-Funke und Herrn Stellner
Foto: Karl-Heinz 


Die Stele von Herrn DeDea
Foto: Ulrich Müller


Die Stelen von Frau Schlanstein und Frau Schirrmacher
Foto: Karl-Heinz Stadtler


Das Bild führt zur vorgestellten Video-Projektion "Welche Stele?"
Foto: Karl-Heinz Stadtler


Das Ensemble Chaverim zum Abschluss in der Synagoge
Foto: Karl-Heinz Stadtler

Kunst-Ausstellung: ERINNERN-WACHEN-ERLEBEN, 2021



KünstlerInnen aus den Jugendhäusern in Frankenberg und Korbach, aus der Ederseeschule, dem Altenpflegeheim Zum Weinberg, Jeannine Gill und dem Kunstverein Korbach haben Planen gestaltet, die zum Sichtschutz und Blickfang für das Ausstellungsgelände dienen.


Plane gestaltet von SchülerInnen der Abschlussklasse der Ederseeschule Herzhausen, Foto: Karl-Heinz Stadtler

Fortsetzung

Plane gestaltet von SchülerInnen der Abschlussklasse der Ederseeschule Herzhausen, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Plane gestaltet von Jugendliche des Jugendhauses Frankenberg, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Plane gestaltet von Jugendliche des Jugendhauses Korbach, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Plane gestaltet von BewohnerInnen des Altenpflegheims Zum Weinberg in Vöhl-Asel, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Jeannine Gill aus Zwesten gestaltete diese Plane, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Plane gestaltet vom Kunstverein Korbach, Foto: Karl-Heinz Stadtler


Das Eder-Dampfradio hat ein  Video (6.37min) über die Ausstellung erstellt.
Das Radio  www.eder-dampfradio.de., ist eine Website für lokale Nachrichten und Ereignisse.





Das Eder-Dampfradio hat auch ein großes Video (1.00.11min) über die Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung erstellt.


Standbild der KünstlerInnen der angekauften Stelen 

Aufnahmen der sechs zum Ankauf ausgesuchte Stelen und deren HerstellerInnen
 
Sie werden auf Dauer neben der oder auf dem Hof der Synagoge stehen:

Haymo Aletsee, Maria Pechstein (vorm. Marina Aletsee)
Marco Buckner
Adrian DeDea
Eitan Jacob Katz
Tobias Kerger
Andreas Laugesen

Fortsetzung
 
Fotografiert von Ulrich Müller.

Haymo Aletsee, Marina Aletsee


Foto: Ulrich Müller
Künstler Haymo Aletsee, Marina Aletsee, Stele ohne Titel


Der/die Künstler/in mit ihrer Stele. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Marco Buckner


Foto: Ulrich Müller
Künstler: Marco Buckner, Titel: "Lebensraum"


Der Künstler mit seiner Stele. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Adrian DeDea


Foto: Ulrich Müller
Künstler: Adrian DeDea, Titel: "The Blue Bird"


Der Künstler mit seiner Stele. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Eitan Jacob Katz


Foto: Ulrich Müller
Künstler: Eitan Jacob Katz, Titel "Hoffnung"


Der Künstler im Garten der Synagoge. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Tobias Kerger


Foto: Ulrich Müller
Künstler: Tobias Kerger, Stele ohne Titel


Der Künstler mit seiner Stele. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Andreas Laugesen


Foto: Ulrich Müller
Künstler: Andreas Laugesen, Stele ohne Titel


Der Künstler mit seiner Stele. Foto: Karl-Heinz Stadtler

Angaben zu den Stelen und Künstlern sind im Ausstellungsführer

Bitte klicken sie auf das Deckblatt!

Kunst-Ausstellung: ERINNERN-WACHEN-ERLEBEN, 2021, 24 Stelen

 
Die Bilder sind mit Beschreibungen verlinkt!
Fotos: Ulrich Müller.        

Bitte klicken sie auf das Deckblatt!

Veranstalter ist der Förderkreis Synagoge Vöhl e.V.
(Mitglied der LAG der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Hessen)
mit Unterstützung 
der Förderregion Kellerwald-Edersee,
des Hessisschen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst,
des Landkreises Waldeck-Frankenberg,
der Nationalparkgemeinde Vöhl und dem

Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht", 1. November 2019, 18.00 Uhr



Pro-Asyl-Ausstellung

„Asyl ist Menschenrecht
 

Die Veranstaltungen vom 1. bis 3. November finden in der Henkelhalle in Vöhl, Schlossstraße 10 statt.
Freitag, 1. Nov. 2019 um 18 Uhr: Eröffnung der Pro-Asyl-Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“
Im Herbst 2015 kamen viele Flüchtlinge nach Deutschland. Nach einer freundlichen Begrüßung zu Beginn, unterstützt auch durch die Medien, änderte sich die Stimmung in großen Teilen der Bevölkerung, auch dies unterstützend begleitet durch viele Medien. 2016/17 lebten ungefähr 100 in der Nationalparkgemeinde Vöhl, heute sind es nur noch wenige.
Aber die Debatte in Deutschland hält an, sogar die Parteienlandschaft hat sich geändert. Die Türkei wird mit mehreren Milliarden Euro dafür bezahlt, Flüchtlinge zurückzuhalten. Ungezählte Menschen – insbesondere aus Eritrea und Somalia – starben und sterben eines qualvollen Todes auf ihrem Marsch durch die Sahara ans Mittelmeer; darüber erfahren wir sehr wenig. Viele Tausende ertranken und ertrinken im Mittelmeer, zum Teil auch deshalb, weil Europa nicht im erforderlichen Umfang hilft. Dies wird in der Ausstellung thematisiert.

In Vöhl steht die Ausstellung unter der Überschrift:
„Tretet unsere Rechte nicht mit Füßen!“
Einführung in die Ausstellung: Günter Maier


Kunst-Ausstellung Enric Rabasseda, 6. Oktober 2019, 17 Uhr


Zeichnungen von Enric Rabasseda: Faschismus, Krieg, Hintergründe



Enric Rabasseda wurde 1933 in Spanien geboren, verbrachte aber den größten Teil seines Lebens in Wuppertal, wo er 2016 starb.
Über seine Zeichnungen in der Ausstellung schrieb er: „Mein Anliegen ist nicht allein das Mitleid mit den Opfern, die tiefe Anerkennung des Mutes der Männer und Frauen des antifaschistischen Widerstandes in allen Ländern Europas, die vom deutschen Faschismus heimgesucht wurden.
Mein Anliegen liegt vor allem darin, die tieferen Ursachen des Faschismus, seine verantwortlichen Urheber sichtbar zu machen, die in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945 nie ernsthaft zur Verantwortung gezogen wurden: Die Herren der Banken und der Großindustrie. Sie verantworteten und finanzierten den deutschen Faschismus und haben nach 1945 statt verdienter Strafen wieder die Kommandohöhen von Wirtschaft, Banken und Politik besetzt. Die Verdrängung dieser Tatsache ist das eigentliche Problem der nicht bewältigten Vergangenheit in der Bundesrepublik. Die Mörder sind noch unter uns.“
Dr. Hartmut Wecker hat mehr oder weniger bekannten Menschen je eine der 12 Zeichnungen Rabassedas zur Verfügung gestellt und um einen Kommentar oder eine Interpretation gebeten. Die Antworten sind zusammen mit den Bildern Teil der Ausstellung.

Foto-Ausstellung "Ofenbauer von Auschwitz", 6. Oktober 2019




„Ehemaliges Firmengelände J.A. Topf & Söhne Erfurt - eine photographische Dokumentation"

Alexis Werner: Einführung in die Ausstellung über Topf
& Söhne

In Auschwitz-Birkenau und vielen anderen Konzentrations- und Vernichtungslagern standen die von Ingenieuren von der Firma J.A. Topf & Söhne errichteten Verbrennungsöfen, in denen die Massenmorde an Juden und Sinti und Roma durchgeführt wurden. Topf & Söhne ist ein sehr typisches Beispiel für die Beteiligung deutscher Industrieunternehmen am Holocaust. In der Nähe jedes der Lager gab es Fabriken, in denen die Häftlinge Zwangsarbeit leisteten.
Alexis Werner war auf dem ehemaligen Fabrikgelände in Erfurt, das 2011 zu einem Erinnerungsort wurde, und hat seine Eindrücke fotografisch festgehalten.

Foto-Ausstellungen "Hadamar", 7. September 2019



Eröffnung der Ausstellung


„Die Gedenkstätte in der früheren Tötungsanstalt Hadamar“

von Dr. Wolfgang Werner

In der Tötungsanstalt Hadamar wurden Tausende psychisch kranke bzw. geistig behinderte Menschen durch Gas, Medikamente oder mutwilliges Verhungernlassen getötet. In der heutigen Gedenkstätte informiert eine sehr informative Ausstellung über den Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland. Dr. Wolfgang Werner, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Hessen, hat in der Gedenkstätte Hadamar fotografiert, was heute noch an jene Zeit erinnert.

Kunst-Ausstellung "Buchenwald", 7. September 2019



Eröffnung der Ausstellung

Bäume, Schienen, Zäune. Ein Versuch, das Gesehene auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald mit künstlerischen Mitteln zu verarbeiten“

vom Lebenshilfe
-Werk Weimar-Apolda unter der Leitung von Martina Heller

Die Ausstellung Bäume, Schienen, Zäune wurde am "Tag der Menschenrechte" (10. Dezember 2008) im Museumscafé der Gedenkstätte Buchenwald eröffnet.
6 Künstler im Alter zwischen 20 und 46 Jahren hatten die Gedenkstätte des KZs Buchenwald besucht und arbeiteten nach intensiven Gesprächen unter Anleitung von Martina Heller, Leiterin des Kunstateliers des Lebenshilfe-Werks ihre Erinnerungen auf.


Ausstellung "NS-Euthanasie", 1. September 2019


Ausstellung "Ihr Tod reißt nicht die geringste Lücke..."

  "NS-Euthanasie" in Waldeck-Frankenberg

1. September– 5. Oktober 2019

Im Rahmen unserer Reihe "Facetten des Rassismus"

 
Grafik: Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach

Die Ausstellung wurde auf Initiative des Lebenshilfe-Werkes Kreis Waldeck-Frankenberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach erarbeitet und vor 10 Jahren im Wolfgang-Bonhage Museum gezeigt. Zum Vorbereitungsteam gehörten damals auch Kurt-Willi Julius und Karl-Heinz Stadtler vom Förderkreis Synagoge in Vöhl e.V.
Mit Genehmigung der damaligen Ausstellungsmacher werden nun große Teile der Ausstellung in Vöhl gezeigt werden. Die Ausstellung bildet den Rahmen für das Begleitprogramm.

Kunst-Ausstellung "Tora und Schofar", Heinrich Groß, 5. Mai 2019



Foto: Stefanie Rösner WLZ

Begegnungen mit jüdischer Kultur

5. Mai bis 11. August 2019

Heinrich Groß lebt in Niederwalgern bei Marburg. Er ist gelernter Zimmermann und zeichnet seit seiner Jugend.
Im Jahr 2000 erhielt der Künstler den Otto-Ubbelohde-Kulturpreis des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Ausstellung zur jüdischen Religion, 21. Oktober 2018


Vergangenheit und Gegenwart der Jüdischen Gemeinde Kassel 


Ausstellungseröffnung um 11.30 Uhr, bis zum 9. Dezember 2018

Esther Haß, frühere Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Kassel und ehemalige Mitarbeiterin des Kasseler Stadtmuseums, referiert zur Einführung und Einstimmung über das heutige Gemeindeleben der Kasseler Juden; die Ausstellung wird musikalisch umrahmt; angefragt ist ein Auftritt der Theatergruppe des Lebenshilfewerks Waldeck-Frankenberg

Ausstellung „Schicksale“, Sonntag, 22. April 2018

„Schicksale. Menschen aus Waldeck- Frankenberg im Konzentrations- und Arbeitserziehungslager Breitenau“ 

Eröffnung am Sonntag, 22. April 2018, um 11.15 Uhr


Die Ausstellung „Schicksale. Menschen aus Waldeck- Frankenberg im Konzentrations- und Arbeitserziehungslager Breitenau“ von Schülern der Alten Landesschule eröffnet.

 Dr. Marion Lilienthal und SchülerInnen der Alten Landesschule Korbach:  "Schicksale. Menschen aus Waldeck- Frankenberg im Konzentrations- und Arbeitserziehungslager Breitenau" (Ausstellungseröffnung)

Hier die Broschüre zur Ausstellung:
Bitte anklicken!


      
Öffnungszeiten    Anreise    Kontakt    Spenden   Sitemap    Links    Datenschutzerklärung   Impressum 
Copyright © 2022 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.